Lexikon

Immobilien-Fachwissen von A bis Z

Bezeichnung für die finanziellen Mittel, die von den Gesellschaftern / Anlegern eines AIF für die Finanzierung der Vermögensgegenstände in den Fonds eingebracht werden.

Die Eigenkapitalzwischenfinanzierung ist ein kurzfristiges Bankdarlehen, welches an Kapitalanlagegesellschaften vergeben wird, um den Zeitraum zwischen dem Kauf einer Immobilie und der vollständigen Einzahlung des Eigenkapitals durch die Anleger zu überbrücken.

Geldbetrag, mit dem der Anleger sich an der Investmentkommanditgesellschaft (dem AIF) beteiligt und in dessen Höhe er Anteile erwirbt. Siehe auch Beteiligung/Beteiligungssumme.

Die eZeichnung bzw. e-Direktzeichnung  ermöglicht es Finanzberatern und Kunden schnell und bequem Sachwertinvestments  zu zeichnen. Unser Partner eFonds Group ermöglicht eine digitale, schnelle und sichere Zeichnung.

Mit Eingabe der gewünschten Beteiligungsdaten und der automatischen Bereitstellung der hinterlegten Kundendaten (falls bereits registriert) wird eine vollständig ausgefüllte Beitrittsvereinbarung (Zeichnungsschein) generiert.

Nach Durchführung der Legitimationsprüfung ist der Zeichnungsprozess bereits abgeschlossen.

Das insgesamt geplante Eigenkapital, das vom Emittenten des AIF einzuwerben ist.