PATRIZIA GrundInvest Europa Wohnen Plus

Das paneuropäische Immobilien-Investment

Das Angebot „PATRIZIA GrundInvest Europa Wohnen Plus“ ermöglicht Ihnen die Investition in ein Immobilienportfolio,
das im Euroraum überwiegend in traditionelle und moderne Formen des Wohnens investiert.

Infos Anfordern

Sprechen Sie mit Ihrem persönlichen Ansprechpartner

+49 821-50910-400

Übersicht

Auf einen Blick

3,50 - 4,00 %
geplante Ausschüttungsrendite p.a.1
Paneuropäisches Immobilieninvestment

Die anhaltende Urbanisierung, der demographische Wandel und der strukturelle Wohnungsmangel verbessern nachhaltig die Renditechance bei europäischen Wohnimmobilien-Investments. Weitere ausgewählte Immobilienprojekte mit zusätzlichen Nutzungsarten bieten insgesamt ein breites Spektrum an Investitionsmöglichkeiten mit jeweils attraktiven Rendite-Risiko-Profilen. Durch die zugrunde liegende Investmentstrategie sollen durchschnittliche Auszahlungen zwischen 3,50 % – 4,00 % p. a. erzielt werden.

4,50 %
geplante Gesamtrendite p.a.1
Der richtige Mix

Die Anlagestrategie, die Auswahl der Zielfonds durch erfahrene Marktspezialisten sowie die gezielte Akquisition lukrativer Investitionsobjekte durch Experten vor Ort sorgen für den langfristigen Erfolg des Fonds. Ein attraktiver Investmentansatz für langfristig orientierte Investoren, die Wert auf stabile Erträge und nachhaltigen Wertzuwachs legen. Die Beteiligung des PATRIZIA GrundInvest Europa Wohnen Plus an weiteren Immobilienfonds mit einem Gesamtanteil von mindestens 15 % schafft Sicherheitselemente für den Anleger durch eine sehr breite Diversifikation.

~800
erfahrene Spezialisten
Der perfekte Partner

PATRIZIA ist seit mehr als 37 Jahren erfolgreich auf dem europäischen Immobilienmarkt aktiv. Mit über 47 Mrd. Euro Immobilien under Management (davon rund 12,5 Mrd. Euro Wohnimmobilien) und lokalen Experten in ganz Europa ist PATRIZIA der Spezialist für profunde Marktselektion und konsequente Objektauswahl. Investieren Sie mit Europas führendem Investmentmanager in europäische Immobilien und profitieren Sie von attraktiven Renditechancen und vielversprechenden Diversifikationspotenzialen.

5.000 €
Mindestbeteiligung für deutsche Investoren
Mindestbeteiligung

Die Mindestbeteiligung an der Fondsgesellschaft beträgt 5.000 Euro (zzgl. 5 % Ausgabeaufschlag), höhere Summen müssen ohne Rest durch 1.000 teilbar sein.

1 Die Zielrenditen sind die auf Ebene des Fonds angestrebten Renditen nach (und auf Anlegerebene vor) allen Ausgaben, Kosten, Steuern und Gebühren für ein konsolidiertes Portfolio nach Abschluss der Investitionsphase – jeweils bezogen auf den Beteiligungsbetrag des Investors. Die tatsächlichen Renditen können erheblich von den Zielrenditen abweichen.

Der Fonds

PATRIZIA GrundInvest Europa Wohnen Plus

Eine Investition in traditionelle und moderne Formen des Wohnens

Gute Gründe für eine Investition am Wohnimmobilienmarkt

  • Der demographische Wandel – Die Menschen leben immer länger
  • Die fortschreitende Urbanisierung – Immer mehr Menschen ziehen in die Städte
  • Der strukturelle Wohnungsmangel – Die Wohnungsnachfrage in Wachstumszentren übersteigt das Angebot

 

Evolution des europäischen Wohnungsmarktes

Die Bedeutung des Marktsegments „Wohnen“ hat in den letzten zehn Jahren stark zugenommen – der Anteil am Transaktionsmarkt stieg in diesem Zeitraum um mehr als 50 %. Jeder fünfte Euro am europäischen Immobilien-Investmentmarkt wird mittlerweile in dieser Nutzungsart investiert.

Anders als früher umfasst der Markt für Wohnimmobilien heute zahlreiche moderne Wohnkonzepte wie studentisches und altersgerechtes Wohnen oder urbane Mikroapartments, welche die jeweiligen Bedürfnisse der Menschen in den einzelnen Phasen ihres Lebens berücksichtigen. Der Wohnungsmarkt wird hierdurch heterogener und es entsteht für die Investoren bei einer gezielten Auswahl der Objekte eine zusätzliche Risikodiversifikation.

Erfahren Sie mehr über „PATRIZIA GrundInvest Europa Wohnen Plus“

Key Facts zum Fonds

ZielmarktZielfonds mit Immobilien in der Eurozone
ZielvolumenDas Emissionskapital der Fondsgesellschaft ist grundsätzlich nicht beschränkt
WährungEuro – keine Währungsrisiken
StrukturUnternehmerische Beteiligung an einem geschlossenem Publikums-Investmentvermögen
MindestbeteiligungEUR 5.000
Zielrenditen4Gesamtrendite: > 4,5 % p. a.
Ausschüttungsrendite: 3,5 – 4,0 % p. a.

 

Die Anlagestrategie des Fonds

Mindestens 70 % Immobilien mit Wohnnutzung

  • Mindestens 70 % der zu tätigenden Investitionen der Fondsgesellschaft werden in professionell gemanagte Immobilienfonds (Zielfonds) investiert, deren Anlagestrategie überwiegend die unmittelbare bzw. mittelbare Investition in traditionelle beziehungsweise alternative Wohnimmobilien vorsieht. Dabei können Wohnimmobilien untergeordnet auch ergänzende Nutzungsarten (Parken, Praxen, Büro etc.) umfassen.
  • Zu den alternativen Wohnformen zählen beispielsweise Studentenapartments, betreutes Wohnen und Mikroapartments.
  • Ein entsprechender Zielfonds ist der PATRIZIA Europe Residential Plus, in den die Fondsgesellschaft 60 % des für Investitionen zur Verfügung stehenden Kommanditkapitals investieren wird.
  • Dabei handelt es sich um einen alternativen Investmentfonds nach Luxemburger Recht, der sich mit einem attraktiven Rendite-Risiko-Profil an sachkundige bzw. (semi-)professionelle Investoren richtet. Sein Ziel ist es, eine stabile Ausschüttungsrendite zu erwirtschaften und zusätzliche Wertzuwachspotenziale zu heben. Der Fonds investiert insbesondere in ausgewählte Wohnimmobilien in prosperierenden Regionen Europas.
  • Darüber hinaus werden mindestens 15 % der Investitionen des Fonds PATRIZIA GrundInvest Europa Wohnen Plus in einen oder mehrere weitere Zielfonds investiert, deren Anlagestrategie die unmittelbare bzw. mittelbare Investition in eine oder mehrere Immobilien an europäischen Standorten vorsieht.
  • Die Immobilieninvestitionen erfolgen in Zielfonds, deren Investitionen eine oder mehrere der vorgenannten Nutzungsarten beinhalten.
Kontext und Fakten

Europäische Wohnimmobilien – Kontext und Fakten

  • Evolution des europäischen Immobilienmarktes
    Die demographische Entwicklung, die fortschreitende Urbanisierung und der strukturelle Wohnungsmangel führen zu einer nachhaltig positiven Entwicklung am europäischen Wohnimmobilienmarkt.
  • Alternative Wohnkonzepte bereichern den Markt
    Wohnformen wie studentisches oder altersgerechtes Wohnen, Kurzzeitmiete und Mikroapartments gewinnen an Bedeutung und erweitern traditionelle Investitionsmöglichkeiten.
  • Renditechancen und Diversifikationspotential 
    Granulare Mieterstrukturen und der fortwährende Nachfrageüberhang bei Wohnimmobilien in ausgewählten europäischen Wachstumszentren sind die Basis für attraktive Renditechancen – speziell für langfristig orientierte Anleger.
  • Profunde Marktselektion und regionaler Fokus
    Infolge der unterschiedlichen regionalen Gegebenheiten und dynamischen Entwicklungen innerhalb Europas sind eine tiefgreifende Marktkenntnis und die Präsenz vor Ort unabdingbare Voraussetzungen für erfolgreiche Wohnimmobilien-Investments.

Wachstum der erwerbsfähigen Bevölkerung 2017 – 2025 (Prognose)

Erfahren Sie mehr zum Kontext

Sichern Sie sich jetzt Ihre angestrebte durchschnittliche Gesamtrendite von > 4,5 % jährlich!1

1Die angestrebte Gesamtrendite ist die auf Ebene des Fonds angestrebte Rendite nach (und auf Anlegerebene vor) allen Ausgaben, Kosten, Steuern und Gebühren für ein konsolidiertes Portfolio nach Abschluss der Investitionsphase – jeweils bezogen auf den Beteiligungsbetrag des Investors. Die tatsächlichen Renditen können erheblich von der angestrebten Gesamtrendite abweichen.

Investments des Zielfonds "Europe Residential Plus"1

Luxemburg

Studentenapartments direkt bei der Universität

Die Studentenapartments befinden sich in unmittelbarer Nähe des Campus der Universität Luxemburg in Esch-sur-Alzette, der zweitgrößten Stadt des Landes. Die Universität Luxemburg zählt zu den besten jüngeren Universitäten der Welt.
ObjektadresseBoulevard des Lumières 4, L-4363 Esch-sur-Alzette, Luxemburg
Baujahr/Fertigstellung2017
StandortEsch-sur-Alzette, zweitgrößte Stadt Luxemburgs; Nur ca. 300m zur Universität Luxemburg
HauptnutzungStudentisches Wohnen mit 204 modernen Einheiten
Anteil MieteinnahmenWohnen 76,6%
Einzelhandel 16,6%
Tiefgarage 6,8%
Brüssel

Zeitgemäßes Wohnen mit hervorragender Anbindung

Die Immobilie befindet sich in Forest, einer der 19 Gemeinden, die zusammen die belgische Hauptstadtregion bilden. In einer sehr attraktiven Wohngegend gelegen profitiert die Immobilie von ihrer hervorragenden Anbindung an das nur rund 5 km entfernte Brüsseler Stadtzentrum, das auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut erreichbar ist.
ObjektadresseAvenue de Haveskercke 40 – 62, Rue du Bambou 18–38, 1190 Forest, Brüssel
Baujahr/Fertigstellung2019
StandortIn der Hauptstadt Brüssel im Stadtteil Forest, ca. 5km südlich vom Stadtzentrum; Attraktive Wohngegend mit sehr guter Anbindung an das Zentrum
Hauptnutzung58 hochwertige Wohneinheiten mit Küchen
Anteil MieteinnahmenWohnen 92,3%
Tiefgarage 7,7%
Hamburg

Modernes Wohnen an wohlhabendem Standort

Das Anlageobjekt befindet sich im Hamburger Stadtteil Rissen. Dieser gehört zu den wohlhabenden Hamburger Elbvororten und bietet seinen rd. 14.000 Einwohnern mit dem Wittenbergener Elbstrand sowie mehreren Parks und Naturschutzgebieten eine Vielzahl an Naherholungs- und Freizeitmöglichkeiten. Die Kaufkraftkennziffer von 134,7 und eines der höchsten Pro-Kopf-Einkommen in ganz Hamburg untermauern die Anziehungskraft des Standortes.
ObjektadresseAlte Sülldorfer Landstr. 400 + 411 22559 Hamburg Rissen
Baujahr/FertigstellungFertigstellung voraussichtlich Anfang 2021
StandortWestlichster Stadtteil Hamburgs im Bezirk des Amtsgerichts Blankenese; Wohlhabender Elbvorort mit einer Kaufkraft von 134,7
Hauptnutzung92 hochwertige Wohneinheiten mit Küchen, davon 29 mietpreisgebunden
Anteil Mieteinnahmen

Wohnen 67,8%

Handwerkerhöfe 21,2%

Kindertagesstätte 6,5%

Tiefgarage 4,5%

Amsterdam

Hochwertiges Wohnen mit Flair in attraktiver Lage

Die Immobilie befindet sich in der Hauptstadt Amsterdam, genauer gesagt im Stadtteil NDSM in unmittelbarer Nähe zum Ufer des IJ. Sie verfügt über eine sehr gute Anbindung direkt an die Innenstadt und das sogar mit einer kostenfreien Fähre.
ObjektadresseHellingstraat 10 – 114, 118 – 274
Ms. Van Riemsdijkweg 48 – 184
NDSM-straat 204 – 206 (gerade Hausnummern)
Baujahr/Fertigstellung2020
StandortIn der Hauptstadt Amsterdam, im Stadtteil NDSM in unmittelbarer Nähe zum Ufer des IJ. Sehr gute Anbindung an die Innenstadt mit der kostenfreien Fähre
Hauptnutzung114 hochwertige Wohneinheiten
Anteil MieteinnahmenWohnen 96,7 %
Tiefgarage 3,3 %

1Stand jeweils Zeitpunkt des Kaufvertragsabschluss.

Investment des Zielfonds "Hamburg Schloßstraße"

Nutzungsart "Wohnen"

Hamburg

Morderne Studentenapartments in gefragter Lage

Das Anlageobjekt befindet sich in Hamburgs bevölkerungsreichstem Bezirk "Wandsbek". Die hochwertige Studentenwohnanlage umfasst 157 Apartements auf 4 Etagen und verfügt über eine sehr gute Infrastruktur und ÖPNV-Anbindung.
ObjektadresseSchloßstraße 107 - 109
22041 Hamburg
Baujahr/Kernsanierung1953/2016-2018
StandortIn Hamburgs bevölkerungsreichstem Bezirk "Wandsbek" mit sehr guter Infrastruktur und ÖPNV-Anbindung
HauptnutzungHochwertige Studentenwohnanlage mit 157 Apartments auf 4 Etagen
Anteil MieteinnahmenWohnen 100 %

Investment des Zielfonds "PATRIZIA Helsinki"

"andere Nutzungsarten"*

Helsinki

Moderne Büros treffen auf sehr gute Infrastruktur

Das Anlageobjekt zeichnet sich durch eine exponierte Lage mit sehr guter Infrastruktur und Verkehrsanbindung in der dynamischen Hauptstadtregion Helsinki aus. Es handelt sich um ein neuwertiges Bürogebäude mit LEED-Platinum-Zertifikat mit einer Vielzahl von bonitätsstarken Mietern.
ObjektadresseRatatie11, FIN-01300 Vantaa
(Hauptstadtregion Helsinki)
Baujahr/Fertigstellung2015/2017
StandortDirekt am Bahnhof in Vantaa/Tikkurila; zentrale Lage zwischen Helsinki Innenstadt und dem internationalen Flughafen Helsinki-Vantaa
Hauptnutzung20 unterschiedliche Mieter. Nahezu die Hälfte dieser Mieter sind staatlich bzw. mit staatlichem Hintergrund
Anteil Mieteinnahmen

Büro 65,0 %
Praxis 21,3 %
Parkplätze 13,2 %
Sonstiges 0,5 %

* Stand: Zeitpunkt des Kaufvertragschluss. Investition vorbehaltlich der Zustimmung der Verwahrstelle geplant.

Hinweise & Risiken

Risiken der Beteiligung und wichtige Hinweise

Rechtliche Rahmenbedingungen
Art des Investment-
vermögens
Bei der Fondsgesellschaft handelt es sich um eine unternehmerische Beteiligung an einem geschlossenen Publikums-Investmentvermögen, der PATRIZIA GrundInvest Europa Wohnen Plus GmbH & Co. geschlossene Investment-KG mit dem Sitz und der Geschäftsanschrift Fuggerstraße 26 in 86150 Augsburg, die auf eine bestimmte Zielgruppe zugeschnitten ist (Details hierzu siehe in Abschnitt 1.7 des Verkaufsprospekts „Profil des typischen Anlegers“).
Art der Beteiligung des Anlegers an der FondsgesellschaftMittelbar als Treugeber über den Treuhandkommanditisten, die PATRIZIA GrundInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH.
KapitalverwaltungsgesellschaftAls externe Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) hat die Fondsgesellschaft für die Anlage und Verwaltung ihres Kommanditanlagevermögens die PATRIZIA GrundInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH bestellt.
VerwahrstelleAls Verwahrstelle für die Fondsgesellschaft wurde Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG bestellt. Ihre Aufgaben umfassen insbesondere die Überwachung der Einhaltung der Vorschriften des Kapitalanlagengesetzbuch (KAGB) sowie die Ausübung bestimmter Kontrollfunktionen.
Anlagestrategie für das Investmentvermögen

Die Anlagestrategie der Fondsgesellschaft ist die (ggf. mittelbare) Investition in zulässige Vermögensgegenstände unter Berücksichtigung der Anlagegrundsätze und -grenzen gemäß der Anlagebedingungen, die für die Fondsgesellschaft gelten.

Die Fondsgesellschaft beabsichtigt, konzeptgemäß und auf der Grundlage ihrer Anlagebedingungen, den größten Teil ihrer möglichen Investitionen in den Spezial-AIF PATRIZIA Europe Residential Plus, einen alternativen Investmentfonds nach Luxemburger Recht (R.C.S.: B 233.923), zu tätigen. Auf der Grundlage der Vorgaben der Anlagebedingungen soll neben der Investition in diesen Zielfonds in weitere Zielfonds bzw. geeignete Vermögensgegenstände investiert werden, wobei dies zu einer zusätzlichen Diversifizierung des vorliegenden Beteiligungsangebots führt.

Die Investitionen in zulässige und geeignete Zielfonds bzw. Vermögensgegenstände sind in der Regel für eine Laufzeit von länger als 10 Jahren geplant, wobei die konkrete Laufzeit der Zielfonds davon abhängen wird, ob die Marktsituation für den Verkauf deren Vermögensgegenstände für deren Investoren günstig ist oder ob ggf. die Laufzeiten aufgrund ungünstiger Marktverhältnisse verlängert werden. Es werden auf Ebene der Zielfonds ggf. auch entsprechende Beschlussfassungen der Mehrheit der Investoren erfolgen, um hierüber jeweils zu entscheiden. Allerdings sind nur Investitionen in geschlossene Zielfonds mit grundsätzlich begrenzter Laufzeit möglich. Nach Liquidation der Zielfonds ist vorgesehen, die Rückflüsse jeweils an die Anleger auszukehren, wobei dies für die einzelnen Zielfonds zu unterschiedlichen Zeitpunkten während der Laufzeit der Fondsgesellschaft erfolgen kann. Auch wenn konzeptgemäß, d.h. bei ggf. vorheriger Auflösung der Zielfonds bzw. Veräußerung aller Vermögensgegenstände die Fondsgesellschaft auch deutlich früher enden kann, ist aus vorstehenden Gründen die Laufzeit der Fondsgesellschaft unter Berücksichtigung eines angemessenen Puffers formal bis zum 31.03.2038 ausgelegt und sieht darüber hinaus gemäß den Anlagebedingungen auch etwaige Verlängerungsoptionen durch entsprechenden Beschluss durch die Anleger vor.

Anlageziel für das InvestmentvermögenAnlageziel der Fondsgesellschaft einschließlich des finanziellen Ziels ist es, dass der Anleger in Form von Auszahlungen (Ausschüttungen/Entnahmen) an den Ergebnissen aus den Investitionen der Fondsgesellschaft in zulässige Vermögensgegenstände, insbesondere in geeignete Zielfonds, anteilig partizipiert. So werden, für den Zeitraum nach Abschluss der Investition des Kommanditkapitals der Fondsgesellschaft in zulässige und geeignete Vermögensgegenstände gemäß der Anlagebedingungen, Auszahlungen während der geplanten Fondslaufzeit von rd. 3,5 % – 4,0 % p. a. sowie eine Gesamtrendite von > 4,5 % p. a. (jeweils bezogen auf den Beteiligungsbetrag ohne Ausgabeaufschlag und vor Steuern auf Anlegerebene) angestrebt.
Aussichten für die Kapitalrückzahlung und ErträgeEine historische Wertentwicklung kann noch nicht angegeben werden, da die Fondsgesellschaft erst im (Rumpfgeschäfts-)Jahr der Aufstellung des Verkaufsprospekts gegründet wurde und da die Investitionen in Vermögensgegenstände bzw. Zielfonds und deren wirtschaftliche Auswirkungen auf die Fondsgesellschaft noch nicht abschließend erfolgt sind. Somit liegt keine ausreichende Datenhistorie vor, um eine Wertentwicklung in der Vergangenheit in für den Anleger nützlicher Weise zu präsentieren. Die nachstehenden Szenariobetrachtungen haben daher rein exemplarischen Charakter und bilden weder einen verlässlichen Indikator für die zukünftige Wertentwicklung der Fondsgesellschaft noch eine diesbezügliche Prognose. Abweichungen sind im größeren Umfang möglich als dargestellt. Dies gilt auch für das Basisszenario, auch wenn dieses den plangemäßen Verlauf auf der Grundlage der angestrebten Anlageziele und der Anlagestrategie für einen indikativen angenommenen Zeitraum von rd. 10 Jahren nach Abschluss der Investitionsphase widerspiegelt.
Gesamtrendite von > 4,5 % p. a.
vor Steuern auf Anlegerebene
angestrebt

Das Basisszenario basiert grundsätzlich auf den gemäß dem Verkaufsprospekt angestrebten Anlagezielen dieses Beteiligungsangebots und unterstellt eine Gesamtrendite von 4,5 % p. a. nach Abschluss der Investitionsphase. Zudem soll aus den Veräußerungserlösen der Vermögensanlagen der Fondsgesellschaft im Rahmen der Schlussauszahlung bzw. der Fondsliquidation der vollständige Rückfluss des investierten Beteiligungsbetrags (ohne Berücksichtigung des Ausgabeaufschlags) erfolgen.

Auszahlungen entstehen ggf. zeitanteilig, beispielsweise während der Platzierungsfrist. Mit Schwankungen in der Höhe der jährlichen Ausschüttungen/Entnahmen ist zu rechnen. Das Negativszenario unterstellt eine negative Abweichung (minus 20 %) bei den jährlichen Ausschüttungen/Entnahmen sowie den Veräußerungserlösen im Rahmen der Schlussauszahlung bzw. der Fondsliquidation. Das Positivszenario unterstellt eine positive Abweichung (plus 10 %) bei den jährlichen Ausschüttungen/Entnahmen sowie den Veräußerungserlösen im Rahmen der Schlussauszahlung bzw. der Fondsliquidation.

Die genannten Rentabilitätskennziffern des Fonds verstehen sich jeweils bezogen auf den Beteiligungsbetrag (ohne Berücksichtigung des Ausgabeaufschlags) und nach allen Kosten und Steuern auf Fondsebene, individuelle Kosten und Steuern auf Ebene des Anlegers im Zusammenhang mit der Beteiligung an der Fondsgesellschaft sind nicht berücksichtigt. Mit Abweichungen von den angestrebten Anlagezielen ist zu rechnen. Die vorstehende Abweichungsanalyse stellt im Fall der dargestellten negativen Abweichung nicht den ungünstigsten anzunehmenden Fall dar. Das bedeutet, dass es auch zu anderen, darüber hinausgehenden negativen Abweichungen kommen kann. Aussagen über die Eintrittswahrscheinlichkeit einzelner Szenarien sind nicht möglich. Die Darstellung lässt keinen Rückschluss auf die tatsächliche Wertentwicklung der Anlage zu.

Die tatsächliche Ausschüttungs- bzw. Gesamtrendite kann niedriger oder höher sein und/oder bezüglich der Auszahlungen (Ausschüttungen/Entnahmen) ganz ausfallen. Die Darstellung lässt keinen Rückschluss auf die tatsächliche Wertentwicklung der Anlage zu. Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Erfahrungsgemäß nimmt die Prognosesicherheit ab, je weiter sie in die Zukunft gerichtet ist.

AuszahlungsterminGemäß der derzeitigen Planung sollen mögliche Auszahlungen für ein Geschäftsjahr zum 30.06. des Folgejahres erfolgen.
Erläuterung der Basis für die Ermittlung der angestrebten Erträge (Prognose*)

Das Fondskonzept sieht die Anlage des zur Verfügung stehenden Kommanditkapitals zu mindestens 70 % in Immobilienfonds vor, deren Anlagestrategie überwiegend unmittelbare bzw. mittelbare Investitionen in traditionelle und/oder alternative Wohnimmobilien an europäischen Standorten vorsieht und/oder in Immobilienfonds, deren Investitionen eine oder mehrere dieser Nutzungsarten beinhalten. Dabei wird für diesen Teil der zulässigen Investitionen der Fondsgesellschaft 60 % des der Fondsgesellschaft für Investitionen zur Verfügung stehenden Kommanditkapitals in den bereits existierenden geschlossenen Spezial-AIF PATRIZIA Europe Residential Plus, einen alternativen Investmentfonds nach Luxemburger Recht, investiert werden. Gemäß seiner Anlageziele strebt dieser Zielfonds bei durchgreifender Betrachtung an, laufende Einkünfte aus der Vermietung von Immobilien sowie einen Vermögenszuwachs zu erzielen, der durch den Erwerb und die Realisierung von Potenzialen von Immobilien des Fonds und deren Verwertung realisiert werden soll. In diesem Zusammenhang wird über die Fondslaufzeit eine durchschnittliche Gesamtrendite von >5 % p. a. angestrebt, wobei hiervon nach Abschluss der Platzierungs- und Investitionsphase 3,75 % – 4,25 % p. a. an die Investoren dieses Zielfonds ausgezahlt werden soll (Ausschüttungsrendite). Diese genannten Rentabilitätskennziffern verstehen sich jeweils bezogen auf den Beteiligungsbetrag an diesem Zielfonds und nach allen Gebühren, Kosten und Steuern auf Fondsebene (individuelle Kosten und Steuern auf Ebene der Anleger des Zielfonds, im vorliegenden Fall der Fondsgesellschaft nebst ihrer Anleger, sind nicht berücksichtigt). Die Fondsgesellschaft soll ergänzend mindestens 15 % des zur Verfügung stehenden Kommanditkapitals in einen oder mehrere weitere Immobilienfonds investieren, dessen bzw. deren Anlagestrategie die unmittelbare bzw. mittelbare Investition in eine oder mehrere Immobilien an europäischen Standorten (einschließlich der Bundesrepublik Deutschland) vorsieht.

Die Kapitalverwaltungsgesellschaft strebt dabei als Basis für die Ermittlung der angestrebten Erträge an, dass die Anlageziele der Vermögensgegenstände (i.d.R. Immobilien-Zielfonds), in die konform zur Anlagestrategie investiert wird, bei konzeptgemäßem Verlauf und annahmegemäßer Erreichung dieser Anlageziele kumuliert eine Ausschüttungsrendite aus dem vorliegenden Beteiligungsangebot für die Anleger während der angestrebten Fondslaufzeit und nach Abschluss der Investitionsphase von rd. 3,5 % –4,0 % p. a. sowie eine Gesamtrendite von >4,5 % p. a. (jeweils vor Steuern und bezogen auf den jeweiligen Beteiligungsbetrag ohne Berücksichtigung des Ausgabeaufschlags) als erreichbar erscheinen lassen. Betreffend dem alternativen Investmentfonds PATRIZIA Europe Residential Plus liegen die angestrebten Werte für die Ausschüttungsrendite weitgehend konform und die Gesamtrendite oberhalb der von der Fondsgesellschaft vorstehend dargestellten Renditeziele für Ihre Anleger. Über die weiteren Investitionen in einen oder mehrere anderweitige Immobilienfonds soll gemäß der vorliegenden Planung vor allem die Ausschüttungsrendite noch optimiert werden.

*Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Es ist während der Laufzeit der Fondsgesellschaft mit Schwankungen bezüglich der Höhe von möglichen Auszahlungen an die Anleger zu rechnen, so dass in einzelnen Jahren die tatsächlichen Auszahlungen auch deutlich unter oder auch über der vorstehend genannten Bandbreite der angestrebten Ausschüttungsrendite liegen oder in bestimmten Fällen auch ganz unterbleiben können.

EmissionskapitalDas Kommanditkapital der Fondsgesellschaft soll durch den Beitritt von Anlegern und die damit verbundene Ausgabe von mittelbar gehaltenen Kommanditanteilen an der Fondsgesellschaft erhöht werden. Die Anzahl der angebotenen Anteile an der Fondsgesellschaft („Emissionskapital“) ist grundsätzlich nicht beschränkt.
Ausgabeaufschlag/Kosten der BeteiligungIm Rahmen einer Beteiligung hat der Anleger auf seinen Beteiligungsbetrag einen Ausgabeaufschlag in Höhe von 5 % zu leisten. Die ausführliche und vollständige Darstellung und Erläuterung der mit der Kapitalanlage verbundenen Kosten und der von der Fondsgesellschaft gezahlten Kosten und Vergütungen ist dem Verkaufsprospekt, Abschnitt 8 „Kosten“ zu entnehmen.
MindestbeteiligungDie Mindestbeteiligung an der Fondsgesellschaft beträgt 5.000 Euro (zzgl. 5 % Ausgabeaufschlag), höhere Summen müssen ohne Rest durch 1.000 teilbar sein.
Zahlungsweise und -terminDer gesamte gezeichnete Beteiligungsbetrag zuzüglich des Ausgabeaufschlags ist zum 20. des auf die Zeichnung folgenden Monats (bzw., sofern dies kein Bankarbeitstag ist, zum nächstfolgenden Bankarbeitstag) in der in der Beitrittsvereinbarung festgelegten Weise zu erbringen.
Kündigung der Beteiligung/Rückgaberecht der AnteileEine ordentliche Kündigung während der Laufzeit der Fondsgesellschaft (einschließlich etwaiger Verlängerungen) ist ausgeschlossen. Der Anleger hat kein Recht, seinen Anteil an der Fondsgesellschaft zurückzugeben. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.
EmpfehlungDa eine ordentliche Kündigung des Anlegers in Bezug auf seine Beteiligung ausgeschlossen ist, ist eine Beteiligung an der Fondsgesellschaft unter Umständen für Anleger nicht geeignet, die über ihren Beteiligungsbetrag vor Ende der Laufzeit der Fondsgesellschaft vollständig oder teilweise verfügen wollen.
Hinweise zur steuerlichen Behandlung der Erträge
Steuerliche EinkunftsartDer Anleger erzielt im Rahmen einer Beteiligung konzeptgemäß vermögensverwaltende Einkünfte aus Kapitalvermögen, die im Wesentlichen der Investmentbesteuerung mit einer 80 % Teilfreistellung unterliegen sollten, sowie voraussichtlich Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, sofern er als natürliche Person in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig ist und seine Beteiligung an der Fondsgesellschaft im Privatvermögen hält. Da die Investitionen der Fondsgesellschaft insgesamt noch nicht feststehen, können sich hier noch Änderungen ergeben.
Steuerliches Ergebnis

Die Fondsgesellschaft unterliegt als steuerlich transparente Personengesellschaft nicht selbst der Einkommensteuer. Eine Besteuerung der Einkünfte erfolgt auf Ebene der Anleger. Die dem Anleger anteilig zugerechneten Einkünfte unterliegen der individuellen steuerlichen Situation und Steuerbelastung des Anlegers. Details zur steuerlichen Belastung der Erträge auf der Ebene des einzelnen Anlegers können daher nicht dargelegt werden.

Betreffend die angestrebten Erträge aus der geplanten Investition in den PATRIZIA Europe Residential Plus (oder einen vergleichbaren Fonds) findet das deutsche Investmentsteuergesetz auf in Deutschland steuerlich ansässigen Anleger, d.h. natürliche Personen und Körperschaften/ Kapitalgesellschaften, Anwendung. Diese Anleger erzielen sog. Investmenterträge bzw. betriebliche Einkünfte. Eine Teilfreistellung von 80 % der Investmenterträge ist möglich (sofern der Fonds wie geplant stets mehr als 50 % seines Vermögens in Immobilien außerhalb Deutschlands investiert). Die danach steuerpflichtigen Investmenterträge von natürlichen Personen, die die Anteile an dem Fonds in ihrem steuerlichen Privatvermögen halten, unterliegen der Einkommenssteuer grundsätzlich in Höhe des Abgeltungsteuersatzes. Es ist nicht auszuschließen, dass die tatsächlichen Werte von diesen unverbindlichen Kalkulationswerten ggf. auch erheblich abweichen. Dies gilt insbesondere, sofern die Finanzverwaltung das steuerliche Konzept anders als erwartet beurteilt oder es zu Rechtsänderungen kommt.

Das steuerliche Ergebnis der Fondsgesellschaft für die ggf. anfallenden Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung kann, da noch kein entsprechendes Investment identifiziert ist, nicht dargelegt werden.

 

Vorstehende Ausführungen und die exemplarische Berechnung beziehen sich ausschließlich auf Anleger, die als natürliche Person mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig sind. Zudem wird davon ausgegangen, dass die Anleger ihren Anteil an der Fondsgesellschaft im Privatvermögen halten und diesen Anteil nicht fremdfinanzieren. Aufgrund der ausgeprägten Diversifikation auf Ebene der geplanten, aber abschließend noch nicht feststehenden, Vermögensgegenstände und der dort vorhandenen bzw. geplanten Vielzahl an Immobilien, hinsichtlich der Anzahl der Mieter, der unterschiedlichen Mietvertragslaufzeiten in den Anlageobjekten und dem daher ungewissen zeitlichen bzw. betragsmäßigen Anfall von Kosten im Rahmen der Wiedervermietung, und sofern gegeben der Beteiligungsverhältnisse an Objektgesellschaften ist eine belastbare Projektion der steuerlichen Ergebnisse nicht sinnvoll möglich. Es ist daher mit (ggf. auch signifikanten) Abweichungen in Bezug auf die Details der Besteuerung und den dargestellten Werten zu rechnen.

Die Besteuerung der Einkünfte auf Ebene der Anleger hängt von den jeweiligen persönlichen Verhältnissen ab und kann künftig Änderungen unterworfen sein.

Zur steuerlichen Behandlung der Einnahmen bzw. Erträge und der Auszahlungen (Ausschüttungen/Entnahmen) im Rahmen der Fondsbeteiligung (einschließlich der Details zu den auf Fondsebene bzw. auf Anlegerebene anfallenden Steuern und zu den entsprechenden steuerlichen Verfahren) siehe im Verkaufsprospekt unter Abschnitt 10 „Kurzangaben zu den für die Anleger bedeutsamen Steuervorschriften“ und wichtige Hinweise hierzu siehe unter Abschnitt 6.3.4.

Risiken

Der Anleger nimmt am Vermögen und am Ergebnis (Gewinn und Verlust) der Fondsgesellschaft gemäß seiner Beteiligungsquote im Rahmen der vertraglichen Vereinbarungen teil. Die Anlage in die Fondsgesellschaft birgt neben der Chance auf Wertsteigerungen bzw. Erträge in Form von Auszahlungen auch (Verlust-)Risiken. Folgende Risiken können die Wertentwicklung der Fondsgesellschaft und das Ergebnis des Anlegers aus einer Beteiligung beeinträchtigen:

Geschäftsrisiko/spezifische Risiken der Vermögensgegenstände bzw. der ZielfondsEs handelt sich um eine unternehmerische Beteiligung. Der wirtschaftliche Erfolg der Investitionen der Fondsgesellschaft und damit auch der Erfolg der Kapitalanlage des Anlegers in die Fondsgesellschaft kann nicht vorhergesehen werden. Weder die Kapitalverwaltungsgesellschaft noch die Fondsgesellschaft können Höhe und Zeitpunkte von Kapitalrückflüssen prognostizieren oder gar zusichern oder garantieren. Der wirtschaftliche Erfolg hängt von einer Vielzahl von Einflussgrößen ab, bei durchgreifender Betrachtung insbesondere von der Entwicklung der relevanten Immobilien- und Kapitalmärkte. Die Erträge der Fondsgesellschaft bzw. der vorgeschalteten Zielfonds können infolge von Leerständen oder zahlungsunfähigen Mietern, aber auch infolge einer negativen Marktmietentwicklung sinken oder in gravierenden Fällen gänzlich ausfallen. Es können zudem ungeplante bzw. höhere Kosten für die Mieterakquisition und die Instandhaltung bzw. Revitalisierung des Anlageobjekts anfallen. Die relevanten Immobilienstandorte können an Attraktivität verlieren, so dass nur noch geringere Mieten und Verkaufserlöse erzielbar sind. Die Immobilien können durch Feuer, Sturm oder andere Ereignisse beschädigt werden und es kann unter Umständen kein oder kein vollständiger Versicherungsschutz bestehen, der entsprechende Schäden abdeckt. Auch unentdeckte Altlasten oder Baumängel können den Wert der Anlageobjekte negativ beeinträchtigen und/oder es können ungeplante Beseitigungskosten entstehen.
FremdfinanzierungDie Zielfonds und/oder (ggf. vorgeschaltete) Immobiliengesellschaften werden konzeptionsgemäß Fremdkapital aufnehmen, um den Erwerb der Immobilien anteilig, ggf. im Rahmen der Grenzen ihrer Anlagebedingungen, zu finanzieren. Die Investitionen werden insofern zum Teil mit Darlehen finanziert, die unabhängig von der Einnahmesituation des jeweiligen Zielfonds bzw. der jeweiligen Immobiliengesellschaft zu bedienen sind. Bei negativem Verlauf, insbesondere sofern nach Ablauf der Zinsbindung nachteiligere Finanzierungskonditionen im Rahmen von Anschlussfinanzierungen entstehen, führt der im Rahmen der Darlehen zu leistende Kapitaldienst ggf. dazu, dass das Eigenkapital des entsprechenden Zielfonds bzw. der entsprechenden Immobiliengesellschaft schneller aufgezehrt wird. Auch wirken sich bei durchgreifender Betrachtung Wertschwankungen stärker auf den Wert der Beteiligung aus (sog. Hebeleffekt). Dies gilt für Wertsteigerungen ebenso wie für Wertminderungen. Sofern der jeweilige Zielfonds bzw. die jeweilige Immobiliengesellschaft nicht in der Lage sind, ihren Verpflichtungen aus der relevanten langfristigen Fremdfinanzierung, wie Zins-, Tilgungs- und Rückzahlungen oder auch der Einhaltung sog. „Covenants“, vollständig nachzukommen, kann dies zu einer Auszahlungssperre, zu einer Kündigung der Darlehen und/oder dazu führen, dass von der finanzierenden Bank die Zwangsvollstreckung in das entsprechende Anlageobjekt betrieben wird.
Liquiditäts- und Insolvenzrisiko/fehlende Einlagensicherung

Die Fondsgesellschaft kann zahlungsunfähig werden oder in Überschuldung geraten. Dies kann der Fall sein, wenn die Fondsgesellschaft geringere Einnahmen und/oder höhere Ausgaben als erwartet zu verzeichnen hat. Die daraus folgende Insolvenz der Fondsgesellschaft kann zum Verlust des Beteiligungsbetrags des Anlegers führen, da die Fondsgesellschaft keinem Einlagensicherungssystem angehört.

Operationelle und steuerliche bzw. rechtliche RisikenInteressenkonflikte (z.B. aufgrund von kapitalmäßigen und personellen Verflechtungen der Kapitalverwaltungsgesellschaft und der Fondsgesellschaft) können zu nachteiligen Entscheidungen für die Anleger führen. Schlüsselpersonen (z.B. die Kapitalverwaltungsgesellschaft und deren Mitarbeiter) können ausfallen oder ihre Aufgaben nicht vollständig und ordnungsgemäß erfüllen. Änderungen der steuerlichen, rechtlichen und/oder regulatorischen Rahmenbedingungen (ggf. auch rückwirkend) sowie unvorhergesehene tatsächliche Entwicklungen können sich auf die Ertragslage bzw. Werthaltigkeit der Fondsgesellschaft nachteilig auswirken. Die im Verkaufsprospekt beschriebenen steuerlichen Grundlagen beruhen nicht auf einer verbindlichen Auskunft der zuständigen Finanzbehörden. Eine anderslautende Auffassung der Finanzbehörden oder Finanzgerichte kann nicht ausgeschlossen werden. Gleiches gilt für eine sich ändernde Rechtsprechung oder Verwaltungspraxis. Das steuerliche Risiko auf Ebene des Anlegers, beispielsweise die Behandlung der Fondsbeteiligung als solche und möglicher Auszahlungen (Ausschüttungen/Entnahmen) und/oder Kapitalrückzahlungen aus dem Fonds an den Anleger, obliegt ausschließlich dem Anleger und ist von diesem alleine zu tragen.
„(Semi-)Blind Pool“ Risiken/Risiko der fehlenden DiversifikationEs steht derzeit noch nicht abschließend fest, an welchen Vermögensgegenständen bzw. Zielfonds sich die Fondsgesellschaft beteiligen wird. Die Fondsgesellschaft wird zwar den größten Teil ihrer möglichen Investitionen konzeptgemäß in den Spezial-AIF PATRIZIA Europe Residential Plus investieren, dieser Zielfonds hat jedoch – außer einem Startportfolio – seine Investitionsphase noch nicht abgeschlossen. Es steht insofern noch nicht abschließend fest, in welche konkreten Immobilien der Fonds, gerade auch mittelbar über die Zielfonds, investieren wird (sog. "(Semi-)Blind Pool"). Der Anleger hat somit vor seiner Beteiligung an der Fondsgesellschaft keine Möglichkeit der Analyse, Prüfung oder Bewertung von bereits getätigten oder beabsichtigten Investitionen der Fondsgesellschaft (und/oder der Zielfonds). Vor dem Hintergrund, dass es sich bei der Anlage insofern um einen „Semi-Blind Pool“ handelt, können auch die Ergebnisse nicht bzw. nur schwer geplant bzw. geschätzt werden. Ferner ist nicht vorhersehbar, ob die Fondsgesellschaft bzw. die Zielfonds an denen sie sich beteiligt entsprechend dem Anlageziel bzw. der Anlagepolitik geeignete Immobilien mittelbar oder unmittelbar erwerben kann. Sollte dies nicht oder nicht in vollem Umfang gelingen, lassen sich die Anlageziele nicht erreichen bzw. lässt sich die Anlagepolitik, auch der Fondsgesellschaft, nicht bzw. nicht in vollem Umfang realisieren. Im Rahmen des vorliegenden Fondskonzepts der Fondsgesellschaft, aber auch der Zielfonds, steht weiterhin nicht fest, in welchem Umfang tatsächlich Investitionen erfolgen können bzw. in welchem Volumen ein Immobilienportfolio mittelbar oder unmittelbar aufgebaut und anschließend verwaltet werden kann. Dies hängt insbesondere auch vom Platzierungserfolg während der Emissionsphase auf Ebene der Fondsgesellschaft aber auch der Zielfonds an Investoren und von der anteiligen Erlangung von Fremdkapital am Kapitalmarkt gemäß dem Fondskonzept ab. Zwar strebt die Fondsgesellschaft als auch die jeweiligen Zielfonds eine Größenordnung für die zu tätigenden Investitionen und für die entsprechenden Investitionszeiträume an, ob diese jedoch erreicht werden kann, ist nicht einzuschätzen. Tatsächlich kann sich ein deutlich geringeres Investitionsvolumen oder auch ein deutlich größeres Investitionsvolumen und auch abweichende Zeitpunkte bzw. Zeiträume für die Durchführung von geeigneten Investitionen ergeben. Hieraus können sich aus einer Vielzahl von Einflussfaktoren (z.B. Fixkosten des Fonds und dessen Auswirkungen auf die Rentabilität bei unterschiedlichem Fondsvolumen, tatsächlicher Anlagezeitpunkt von zur Verfügung stehendem Eigenkapital auf Fondsebene) erhebliche, auch negative, Auswirkungen auf die erreichbare Rentabilität und die Wertentwicklung der Fondsanteile ergeben, die auch signifikant von den angestrebten Anlagezielen abweichen.
Auch kann die gewünschte Diversifizierung durch eine Vielzahl von Investitionen und damit eine Vielzahl von unterliegenden Immobilien auf der Grundlage der Anlagepolitik sich bei unterschiedlichem, vor allem geringerem als geplantem Fondsvolumen ggf. nicht erreichen lassen, so dass höhere als geplante Konzentrations- und Diversifikationsrisiken im Rahmen der Vermögensanlagen der Fondsgesellschaft bzw. der vorgelagerten Zielfonds entstehen.
Da sich die Investitionen bzw. auf Zielfondsebene die Immobilienankäufe über einen längeren Zeitraum erstrecken können, trägt der Fonds, bei durchgreifender Betrachtung, ferner das Risiko steigender Preise sowie einer geringeren Auswahl an Immobilien auf dem Markt nebst ggf. sich ungünstig verändernder Verhältnisse am Kapitalmarkt im Rahmen der vorzunehmenden anteiligen Fremdfinanzierungen der Investitionen. Auch weitere diesbezügliche Risiken aufgrund der erst in der Zukunft noch zu tätigenden Investitionen können sich nachteilig auf die Fondsgesellschaft und die mögliche Rentabilität auswirken (z.B. politische Risiken, Marktverwerfungen oder ungünstige Änderungen anderer Rahmendaten einschließlich der rechtlichen oder steuerlichen Parameter).
Keine Rücknahme von Anteilen/eingeschränkte Fungibilität und ÜbertragbarkeitEine Rücknahme von Anteilen durch die Fondsgesellschaft oder die Kapitalverwaltungsgesellschaft ist nicht vorgesehen. Eine ordentliche Kündigung der Anteile ist nicht möglich. Anteile an der Fondsgesellschaft sind keine Wertpapiere und auch nicht mit diesen vergleichbar und für Anteile an der Fondsgesellschaft existiert kein einer Wertpapierbörse vergleichbarer Handelsplatz. Eine Veräußerung oder sonstige Verfügung über seinen Anteil durch den Anleger ist unter Beachtung der gesellschaftsvertraglichen Regelungen grundsätzlich rechtlich möglich, insbesondere über sogenannte Zweitmarktplattformen. Aufgrund deren geringer Handelsvolumina und der Zustimmungsbedürftigkeit der Kapitalverwaltungsgesellschaft zum Verkauf ist ein Verkauf jedoch stark eingeschränkt und in keiner Weise sichergestellt. Insofern handelt es sich um eine langfristige unternehmerische Beteiligung.
 

Die beschriebenen Risiken können einzeln oder kumulativ auftreten. Bei einer negativen Entwicklung kann dies für den Anleger zu einem teilweisen oder vollständigen Ausbleiben der angestrebten Auszahlungen sowie zu einem teilweisen oder vollständigen Verlust seines Beteiligungsbetrags nebst Ausgabeaufschlag führen.

Deshalb ist die Beteiligung an dieser Anlage nur im Rahmen einer geeigneten Beimischung in ein Anlageportfolio geeignet. Das maximale Risiko des Anlegers besteht aus der Kumulation eines vollständigen Verlusts seines Beteiligungsbetrags nebst Ausgabeaufschlag sowie ggf. weiterer Zahlungsverpflichtungen im Zusammenhang mit der Beteiligung, beispielsweise aus einer Inanspruchnahme aus einer – entgegen der Empfehlung der Kapitalverwaltungsgesellschaft – ggf. abgeschlossenen persönlichen individuellen Fremdfinanzierung seiner Beteiligung. Da der Anleger mit dieser unternehmerischen Beteiligung ein langfristiges Engagement eingeht, sollten in die Anlageentscheidung alle in Betracht kommenden Risiken einbezogen werden, die an dieser Stelle nicht vollständig und abschließend erläutert werden können. Eine ausführliche Darstellung der Risiken ist ausschließlich dem Verkaufsprospekt, Abschnitt 6 „Risiken“ zu entnehmen.

Wichtiger Hinweis

Die Angaben zu diesem Beteiligungsangebot sind verkürzt dargestellt und stellen kein öffentliches Angebot dar. Das Angebot ist beschränkt auf die Bundesrepublik Deutschland. Die Einzelheiten sowie insbesondere neben den Chancen vorhandene Risiken, die mit dieser Investition als unternehmerischer Beteiligung verbunden sind, entnehmen Sie bitte dem allein verbindlichen Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen, Gesellschaftsvertrag und Treuhandvertrag, inkl. etwaiger Aktualisierungen und Nachträge. Das Beteiligungsangebot ist auf Anleger zugeschnitten, die als natürliche Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig sind, ihre Beteiligung im Privatvermögen halten und diese nicht fremdfinanzieren. Anlegern wird empfohlen, vor Anlageentscheidung einen steuerlichen Berater zu konsultieren. Die steuerliche Behandlung hängt von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Anlegers ab und kann künftig Änderungen unterworfen sein. Dem Verkaufsprospekt ist zu entnehmen, inwieweit der Vertrieb des Produkts unzulässig oder eingeschränkt ist (z.B. Beschränkungen für bestimmte Rechtsordnungen oder ausländische Personen). Im Rahmen einer Beteiligung wird keine Zusicherung gegeben, dass die in den Verkaufsunterlagen dargestellten Anlageziele tatsächlich erreicht werden. Aus der (Wert-)Entwicklung in der Vergangenheit kann nicht auf zukünftige Entwicklungen/Ergebnisse geschlossen werden. Diese Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung dar. Die Werbemitteilung ist nicht an die persönlichen Verhältnisse und Bedürfnisse von Anlegern angepasst. Die Werbemitteilung ersetzt keine individuelle Beratung auf Basis des Verkaufsprospekts. Allein aufgrund der Werbemitteilung kann kein Beitritt in die Fondsgesellschaft erfolgen. Der Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen, Gesellschaftsvertrag und Treuhandvertrag inkl. etwaiger Aktualisierungen und Nachträge und die aktuellen wesentlichen Anlegerinformationen, der letzte veröffentlichte Jahresbericht sowie die Mitteilung zum Nettoinventarwert liegen als deutschsprachige Dokumente in den Geschäftsräumen der PATRIZIA GrundInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, Fuggerstraße 26, 86150 Augsburg, zu den üblichen Öffnungszeiten zur kostenlosen Abholung bereit und sind kostenlos in elektronischer Form unter www.immobilien.patrizia.ag/immobilienfonds verfügbar.

Zusammenfassung der Anlegerrechte

© PATRIZIA GrundInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH

Stand der Produktinformation: Januar 2021, außer im Dokument anders angegeben

Unterlagen

Jetzt investieren!

Sichern Sie sich jetzt Ihre angestrebte durchschnittliche Gesamtrendite von 4,5 % jährlich!1

Kapitalanlagen online zeichnen – einfach, sicher und schnell.

 

Jetzt investieren

Schreiben Sie uns!





* Pflichtfelder


Erreichbar

08 - 18 Uhr (Mo - Do)

08 - 16 Uhr (Fr)

1Die angestrebte Gesamtrendite ist die auf Ebene des Fonds angestrebte Rendite nach (und auf Anlegerebene vor) allen Ausgaben, Kosten, Steuern und Gebühren für ein konsolidiertes Portfolio nach Abschluss der Investitionsphase – jeweils bezogen auf den Beteiligungsbetrag des Investors. Die tatsächlichen Renditen können erheblich von der angestrebten Gesamtrendite abweichen.