Finanzlexikon

Immobilien-Fachwissen von A bis Z

Der Nettoinventarwert weist den gesamten Wert des geschlossenen Investmentvermögens aus.

Für die Ermittlung dieser Kennziffer werden die aktuellen Werte aller Vermögensgegenstände erfasst, ggf. vorhandene Verbindlichkeiten werden verrechnet. Die Wertermittlung bei Immobilien wird durch externe Gutachter vorgenommen.

Bei geschlossenen AIF wird der Nettoinventarwert in Prozent berechnet, das anfänglich investierte Kommanditkapital wird bei dieser Berechnung berücksichtigt. Ist der ausgewiesene Prozentsatz über 100 %, bedeutet dies, dass der aktuelle Wert der Beteiligung gegenüber der ursprünglich investierten Summe angestiegen ist.

Unter Nutzungsart versteht man die Art und Weise wie eine Immobilie bewirtschaftet wird, so kann z. B. zwischen Wohnraum und Gewerberaum differenziert werden.

Die Nutzungsart Gewerbe kann durch die unterschiedlich Nutzung sehr vielfältig sein. Büroflächen, Einzelhandel, Arztpraxen, Gastronomie, Parkhäuser oder auch Lagerräume sind nur einige Beispiele.

Darüber hinaus gibt es auch Spezialimmobilien, hierzu zählen insbesondere Betreiberimmobilien wie Hotels oder Pflegeheime.

Finden sich verschiedene Nutzungsarten in einer Immobilie wieder (z. B. Büroflächen, Einzelhandel, Praxen und Wohnen), spricht man von einer gemischt genutzten Immobilie.

Unterschiedliche Nutzungsarten tragen grundsätzlich zur Diversifikation und somit zur Risikostreuung bei.